Video-Tutorial: Frau im Profil zeichnen

Nun gibt es ein Video-Tutorial von meinem romantischen Bild “Muttertag”. Im Gegensatz zu den meisten Portraits zeigt es kein Gesicht von vorne, sondern von der Seite – also im Profil.

Material:

Auch hier habe ich mit Kohle als „Hauptstift“ gearbeitet. Für die Skizze habe ich einen gewöhnlichen Bleistift verwendet.

Auch Knetradiergummi, Radierstift und Radiergummi sind überaus wichtige Utensilien, die ich ständig verwende.

Für feine Texturen wie Haut sowie Schattierungen nehme ich einen normalen Papierwischer oder ein Fensterleder – je nachdem, was für einen Effekt ich erzielen möchte.

Schritt 1: Die Skizze

Anders als bei Frontal-Ansichten, dient als Grundlage für ein Profil kein Oval, sondern eine gebogene Linie, an die man direkt die Nase, Augen und Mund zeichnet.

Aus diesem Grund wirken Profil-Zeichnungen auf Anfänger oft anspruchsvoller – denn eine schöne „idiotensichere“ Anleitung wie bei Frontzeichnungen (Kugel+Hilfslinien) sind hier nicht oder nur schlecht vorhanden.

Lieber Leser, lass dich an dieser Stelle bitte nicht entmutigen. Das Zeichnen von Profilen ist genau wie alle anderen Motive reine Übungssache und benötigt etwas Geduld und Beobachtungsgabe von deiner Seite. Auch bei mir sieht man gut, dass nicht sofort alles sitzt. Während des Zeichnens der Skizze bearbeite ich beinahe alle Linien mindestens zweimal.

Der Wille zur Verbesserung ist also wesentlich wichtiger als scheinbar perfekt sitzende Striche direkt am Anfang.

Achte während des Skizzierens auf folgende Dinge. Sie werden dir das Zeichnen deutlich erleichtern:

  1. Die Stirn ist nicht vertikal gerade, sondern schräg und ganz leicht geschwungen.
  2. Die Augen liegen nicht ganz weit „vorn“. Sie befinden sich beinahe eine ganze „Pupillenlänge“ hinter dem Nasenrücken.
  3. Der Mund ist kein gerader Strich, sondern hat seinen eigenen Schwung, der an ein lange gezogenes „S“ erinnert.

Sobald ich mit der Skizze fertig bin, nehme ich mir einen Knetradierer zur Hand und tupfe Schritt für Schritt den Bleistift weg, um ihn mit Kohle zu ersetzen.

Der Punkt, an dem ich zufrieden bin, ist bei 1:20 erreicht.

Schritt 2: Konturen und Binnenkonturen

Konturen sind Linien, die ein Objekt klar von seiner Außenwelt abgrenzen. Binnenkonturen befinden sich innerhalb des Objektes. Beispielsweise die Augenlider werden zunächst durch die Zeichnung von ihren Binnenkonturen ins Leben gerufen.
Durch die sorgfältige und gute Skizze weiß ich schon genau, wo ich welche Kontur oder Binnenkontur mit dem Kohlestift hinsetzen muss. Fehler bleiben damit so gut wie völlig aus.
Daher bin ich damit auch schnell fertig (1:35) und kann mit dem Auge weitermachen.

Schritt 3: Das geschlossene Auge

Wir haben hier eine andere Situation als sonst: Das Auge ist geschlossen, demnach müssen wir nur dir Wimpern und Lider zeichnen, nicht aber Augapfel mit Pupille und Iris.

Dafür solltest du dir merken, dass so gut wie kein Lid faltenfrei ist – auch nicht das eines Kindes. Die Betonung dieser kleinen, edlen Fältchen der zarten Lider bringen erst Leben ins Spiel und lassen das Auge echt und nicht mehr puppenhaft wirken.

Die Schattierung des Auges geschieht von den „vorderen“ Enden der Lider nach „hinten“. Somit kreieren wir die Illusion von einem runden und gewölbten Auge.

Schon bei 1:45 bin ich beinahe mit dem Auge fertig und beginne, die Schattierungen in Richtung Nase fortzuführen.

Schritt 4: Die Nase im Profil

Hierbei achte ich besonders darauf, die Nasenflügel als eigenständige Figuren der Nase hervor zu heben. Das tue ich, indem ich mit dem Knetradiergummi Kohle an den oberen Stellen der Nasenflügel abnehme, sodass diese „oben“ erscheinen.

Bei 2:45 bin ich so gut wie fertig mit der Nase und gehe zum Mund über.

Schritt 5: Der Mund

Wie bereits oben erwähnt, ist der Mund kein gerader Strich in der Mitte des Gesichts, sondern leicht geschwungen wie ein „S“. Je nachdem, wie die Person gelaunt ist, variiert der Schwung. In unserem Frauenportrait jedoch ist die Frau entspannt und schnuppert an ihrem Muttertagsgeschenk – einem Strauß schöner Blumen.

Die Binnenkonturen der Lippen definiere ich zunächst durch einen sehr leichten Kohlestrich und beginne danach mit den sorgfältigen Schattierungen der Lippen selbst. Da die obere Unterlippe eine der hellsten Stellen des Gesichtes birgt, achte ich besonders darauf, dieses Areal nicht zu sehr mit Kohle zu belasten, sodass sich die Kohle, die ich dort aufgetragen habe auch wieder leicht abnehmen lässt. Das geschieht natürlich mithilfe des Knetradiergummis.

Bei 03:20 ungefähr ist das Zeichnen des Mundes beendet und es kann mit dem restlichen Gesicht weiter gehen.

Schritt 6: Das Gesicht

Für das Zeichnen einer schönen Haut nehme ich oft nicht einmal mehr den Kohlestift selbst sondern den Papierwischer oder (viel öfter!) das schmutzige Ende des Fensterleders.

Somit erschaffe ich erst einmal eine gleichmäßige Schattierung über das ganze Gesicht und definiere danach genauer dunklere Stellen sowie hellere.

Mit dem Fensterleder lassen sich wunderbar weiche Übergänge erschaffen. Somit kann man zu harte Schattierungen abschwächen und zu helle Bereiche einfach etwas nachdunkeln.

Schritt 7: Die Haare zeichnen

Diese Frau sollte schöne romantische Locken haben – passend zu ihrem Muttertagsgeschenk. Diese zu zeichnen ist denkbar einfach. Man zeichnet leichte Wellen, die ineinander passen, sich leicht ineinander verwirren und über anderen Wellen weiter unten liegen.

Das ganze mache ich mit dem Kohlestift selbst. Wäre die Frau blond, würde ich allerdings zum verschmutzen Ende des Papierwischers greifen und nur schwache Akzente mit dem Kohlestift setzen.

Sind die Linien erst einmal gezogen, werden sie mit dem Papierwischer nachgezeichnet, sodass das Haar komplett an Farbe gewinnt.

Lichtreflexe im Haar zaubere ich mithilfe des Knetradiergummis. Hierbei ist es wichtig, vorher schon genau zu wissen, wo die Reflexe herlaufen sollen. Sie sind nie direkt am Scheitel, sondern immer leicht versetzt.

Auch die Locken brauchen ein paar Reflexe, damit sie „lebendig“ wirken. Auch dazu erwähle ich ein paar Stellen und lasse die anderen unangetastet bzw. verdunkele diese eher noch mit dem Kohlestift.

Vielen Dank fürs Lesen. Ich hoffe, ich konnte euch auch mit diesem Tutorial helfen, eure eigenen Zeichenkurse zu verbessern! Das Bild in voller Auflösung gibt es hier.

{ 2 Kommentare… lesen Sie unten oder schreiben Sie selbst einen }

Wilhelm Hellstern Januar 25, 2013 um 21:27

Vielen Dank. Das war ein sehr hilfreiches Tutorial.*****

Antworten

db Januar 26, 2013 um 14:24

Danke, Wilhelm, es freut mich, dass es dir geholfen hat!

Antworten

verwerfen

Schreiben Sie einen Kommentar